Industrierückbau vom Profi

11.11.2012

Die alten Waagner-Biro-Hallen in Graz sind seit Anfang November 2012 Geschichte. In nur zweieinhalb Monaten machten sie mit ihrem Abbruch weiteren Platz für das Grazer Zukunftsprojekt Smart City.

 

Westlich des Grazer Hauptbahnhofs soll mit dem „Smart City Project Graz-Mitte“ bis 2016 ein neuer energieoptimierter integrierter Stadtteil entstehen. Für dieses Stadtteilzentrum der Zukunft sind E-Mobility sowie eigene alternative Stromerzeugung und folglich der Charakter eines Null-Emissions-Viertels Programm. Ein Projekt, welches auch mit 4,2 Mio. EUR vom Bund über den Klima- und Energiefonds für innovative urbane Energietechnologien im Rahmen zukunftsfähiger Stadtentwicklungsprojekte Unterstützung findet.
Der Abriss der Waagner-Biro-Hallen – in denen man bis Ende 2000 produzierte und die zuletzt noch als Eventlocation genutzt wurden – startete Mitte August. Für die Realisierung und Umsetzung zeichnete die ARGE Tieber-Pongratz verantwortlich. Insgesamt handelte es sich dabei um eine Hallenfläche von 17.000 m², auf denen an abzubrechender Materialien rund 15.000 t Beton, knapp 2.000 t Ziegel und ca. 1.600 t Stahl anfielen. Nach genauester Stoffgruppentrennung durch das bestens geschulte und kompetente Pongratz-Personal, der Abteilung für Spezialabbruch der Pongratz Bau Gesellschaft m.b.H. aus Graz unter der Leitung von Abbruchboss Toni Grübler oblag die technische Projektumsetzung in der ARGE, wurden diese im weiteren Schritt einem Recyclingprozess und natürlich der Wiederverwertung zugeführt.

Cat-Bagger die erste Wahl
Solche speziellen Einsätze wie der Industrierückbau der Waagner-Biro-Hallen erfordern für Pongratz natürlich auch das richtige sowie zuverlässigste Baugerät. „Für uns hat sich hierbei klar die Marke Caterpillar, speziell auch mit Sicht auf die Langlebigkeit und Werterhaltung der Bagger, als beste Lösung für unsere Aufgaben im Spezialabbruch herausgestellt“, betont Abbruchboss Toni Grübler, Leiter der Abteilung Spezialabbruch bei Pongratz. Eindeutig von der Einsatzverlässlichkeit und Standzeit der Cat-Bagger überzeugt, führt er weiter aus: „Bei uns bewährt sich jede Cat-Maschine im Schnitt an die 2.200 Stunden im Jahr und insgesamt fünf Jahre lang, problemlos und ohne größere Schäden im Abbrucheinsatz“. Weiters weiß Grübler auch den partnerschaftlichen Umgang untereinander und natürlich die Verlässlichkeit und Nähe der Zeppelin-Niederlassung in Kalsdorf und deren Mitarbeitern, sehr zu schätzen. Gerade schnelle Service- und Wartungsabläufe sind bei den Baumaschinen speziell im Abbruchbereich wichtig, um längere Stillstandzeiten zu verhindern.

Herausforderung Halle 8
Realisiert wurden alle Abbrucharbeiten mit insgesamt vier Cat-Baggern von Pongratz, mit entsprechenden Abbruchwerkzeugen wie Scheren oder Sortiergreifer, sowie einem Liebherr-Bagger von der Firma Tieber mit Abbruchschere. „Dabei“, wie es Abbruchboss Toni Grübler bezeichnet, „ein bisschen eine interessante Herausforderung für uns war der Abbruch der Waagner-Biro-Halle 8“. Direkt mit der 165 m langen Hallenmauer an der stark befahrenen Landesstraße Peter-Tunner-Gasse gelegen, wies sie weiters eine Breite von 34 m und eine Höhe von 17 m auf. Versteht sich also von selbst, dass es im Zuge der Arbeiten die Landesstraße besonders vor jeglicher Beschädigung zu schützen galt und auch keine längeren Sperren dieser vertretbar waren.
„Der Abbruch ist absolut planmäßig und ohne Zwischenfälle gelaufen“, so Grübler der zudem sehr positiv in die Zukunft blickt, „für 2013 stehen für unseren Spezialabbruch schon wieder große Projekte an und insgesamt ist die Auslastung bereits bis Ende 2013 gesichert. Dabei wird es auch neue Maschinenanschaffungen geben die aufgrund unserer sehr guten Erfahrungen wieder bei Zeppelin Österreich mit Caterpillar getätigt werden“.

ARGE Tieber-Pongratz
Die Tieber GmbH mit ihrem Zentralsitz in Peggau, sie übernahm in der ARGE den kaufmännischen Part, besteht bereits seit mehr als 50 Jahren. Geleitet von Ing. Franz und Hannes Tieber beschäftigt das Unternehmen heute an die 140 Mitarbeiter. Sand und Schotter sind mit dem Namen Tieber untrennbar verbunden und man versteht sich nicht nur als fairer und verlässlicher Partner für den Bau sondern auch als Partner mit hoher Problemlösungskompetenz. Neben der Schotter-, Sand- und Kiesproduktion in Peggau – mit der alles begann – betreibt die Tieber-Gruppe mittlerweile neun Standorte und hat zudem die Angebotspalette um weitere Dienstleistungen im Bereich Abbruch, Erdbau, Containerservice, Straßendienst und Transporte ausgebaut. Mit seinem Freizeitzentrum in Röthelstein, einem im Jahr 1987 ausgeschöpften Schotterteich der zum Badeteich umgewidmet wurde, bietet man auch ein interessantes Naherholungsgebiet nördlich von Graz.
Gegründet im Jahr 1933 wird heute die Pongratz Bau Gesellschaft m.b.H. in 3. Generation von den Brüdern DI Alexander und DI Josef Pongratz gemeinsam geleitet. Neben dem Hauptsitz in Graz finden sich weitere Niederlassungen in Wien, Fehring, Feldbach und Deutschfeistritz, die an die 300 Mitarbeiter beschäftigen. Das Leistungsspektrum umfasst die Bereiche Hochbau, Sanierung, Massivwerthaus, Bauträger, Spezialabbruch und Haustechnik. Bereits seit zehn Jahren betreibt man die Abteilung für Spezialabbruch. Durch die langjährige Erfahrung am Bau kann Pongratz seinen Kunden damit ein Komplettservice für jegliche Art an Abbrucharbeiten, bis hin zur Wiederaufbereitung und Entsorgung der Materialien, anbieten. Spezialisiert auf komplizierte und technisch schwierige Abbrüche übernimmt man Aufträge von Totalabbrüchen, bautechnischen Abbrüchen, Entrümpelungen und Entkernungen von Gebäuden, über Sondersprengungen, Abbau von Schloten und Industrierückbauten, bis hin zur Demontage von Verbrennungsanlagen sowie Abbrüchen von Hoch- und Verbrennungsöfen. Neben dem reinen Abbruch ist Pongratz weiters sehr stark im Recyclingbereich.

Der nächste Bagger wird auch wieder ein Caterpillar: Abbruch-Maschinenflotte am Bauhof der Pongratz Spezialabbruch. Spezialisiert ist man auf Abbrüche aller Art – von der Entkernung über den Totalabbruch und Sondersprengungen bis hin zur Wiederaufbereitung des Abbruchmaterials
Abbruchboss Toni Grübler, Leiter Pongratz Spezialabbruch; mit Jürgen Specht, Zeppelin-Niederlassungsleiter Kalsdorf (rechts). Im Hintergrund der Cat 330BL im Größenvergleich, er ist das „Schlachtschiff“ im Cat-Maschinen-Fuhrpark der Abteilung Spezialabbruch
Für die Abbrucharbeiten zeichnete die ARGE Tieber-Pongratz verantwortlich