Frey Erdbau: mit Cat- und Frauen-Power in die Zukunft

01.07.2019

Die in Tobaj im Bezirk Güssing ansässige Firma Frey zählt im Süd-Burgenland zu den ersten Adressen für Erdbau- und Transportaufgaben.

 

Unterstützt wird Firmenchef Manfred Frey seit rund einem Jahr durch Tochter Veronika, die tatkräftig und hochmotiviert ihren Beitrag für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens leistet. Wichtigster Neuzugang im Fuhrpark sind zwei Cat 311F L Kurzheckbagger, denn die kompakten 14 t Kraftpakete bekommen bereits bei vielen Erd- und Wasserbauarbeiten den Vorzug gegenüber größeren Geräten.

Vor rund 50 Jahren sammelte Senior Chef Josef Frey seine ersten Erdbau-Erfahrungen als Raupenfahrer beim Wasserbauamt. Mit einem Bagger und unterstützt von Ehefrau Erna wagte er 1973 den Schritt in die Selbständigkeit und gründete sein eigenes Unternehmen. War Josef Frey zu Beginn als One-Man-Show praktisch im Dauereinsatz, so wuchs mit der Zahl der zufriedenen Kunden auch der Fuhrpark und die Mitarbeiterzahl. 1982 erfolgte der Einstieg in das Transportgeschäft, das bis heute ein wichtiges Standbein bildet und zu dem unter anderem auch Diskont-Tankpunkte in Tobaj und Ilz zählen.

Manfred Frey stieg 1984 in den Betrieb der Eltern ein, leitet ihn seit 1998 und führte ihn zu heutiger Größe: 16 Lkw, 32 Baumaschinen und rund 40 Mitarbeiter machen das Unternehmen zu einem bedeutenden regionalen Arbeitgeber. Manfred Frey: „Wir haben uns im Süd-Burgenland nicht nur als Spezialist für Erdbauarbeiten aller Art etabliert, mein Team ist aufgrund seines umfangreichen Know-hows auch sehr gefragt in den Bereichen Steinschlichtungen, Güterwegebau und Erhaltung von Gewässern. Bei Bedarf übernehmen wir mit unserem eigenen Fuhrpark auch alle anfallenden Transportaufgaben. In all diesen Bereichen haben wir uns mit unserem ehrlichen, verlässlichen und hoch qualifizierten Service einen sehr guten Ruf erarbeitet. Wir verfügen hier am Standort auch über ein Baurestmassen-Zwischenlager, wo wir Asphalt, Beton und Ziegelschutt aufbereiten und entsprechend geprüft an die Kunden abgeben.“

Kurze Entscheidungswege, große Einsatzbereitschaft und direkter Kontakt zum Kunden – all diese Stärken eines Familienbetriebs kennzeichnen auch die Firma Frey. Umso mehr freut sich der Firmenchef, dass sich mit Tochter Veronika bereits die dritte Generation voller Leidenschaft für das Erdbau- und Transportgeschäft engagiert: „Ich habe nach meinem HAK-Abschluss Erfahrungen in einem großen Unternehmen gesammelt und arbeite jetzt rund eineinhalb Jahre aktiv in unserem Betrieb mit. Inzwischen verfüge ich mit dem Lkw Führerschein und der Konzessionsprüfung für das Güterbeförderungsgewerbe auch über das nötige Rüstzeug. Nachdem ich mich über ein halbes Jahr mit allen Abläufen vertraut gemacht habe, leitete ich urlaubsbedingt für eine Woche die Dispo – und habe sie danach nicht mehr abgegeben“, erklärt Viktoria Frey mit einem Schmunzeln.

Der Fuhrpark bietet eine große Auswahl an verschiedenen Baumaschinen von 1,5 t - 22 t, die mit eigenen Tiefladern und ausgerüstet mit allen notwendigen Anbauwerkzeugen zu den Baustellen transportiert werden. Das erste Caterpillar Gerät, ein Radlader Cat 920, kam vor 33 Jahren. Auch wenn seit über 10 Jahren ein ebenso verlässlicher Cat 930G die Arbeiten übernimmt, so ist der Cat 920 nach wie vor ein wichtiges Reservegerät. Neben einer Cat D6M Raupe finden sich im Fuhrpark auch die jüngsten Neuzugänge: zwei Cat 311F L Kurzheckbagger und ein Minibagger Cat 305E CR.

Manfred Frey: „Wir haben uns zunächst auf Empfehlung von Herbert Kielnhofer, unserem Betreuer der Firma Zeppelin, für unseren ersten Cat 311F L Kurzheckbagger entschieden und waren mit dem Gerät wirklich sehr zufrieden. Mit einem Einsatzgewicht von 14 t hat uns der Kurzheckbagger bei den Wasserbauarbeiten mit seiner Standfestigkeit, seinen Kraftreserven aber auch mit seiner Wendigkeit beeindruckt. Ausgerüstet mit Gummi-Pads kann er auf der Straße auch auf die andere Uferseite fahren. Sein reduzierter Schwenkbereich ist dabei ebenso von Vorteil, wie bei den Erdarbeiten direkt neben einer Hausmauer. Es war für uns daher eine klare Entscheidung, einen zweiten Bagger dieses Modells anzuschaffen. Wir sind überzeugt, dass wir mit den beiden Cat 311F L optimal für die kommenden Aufgaben gerüstet sind. Das merken wir schon alleine bei den Anfragen der Baufirmen, die den 14 t wegen seiner Vielseitigkeit immer öfter einem größeren Bagger vorziehen. Ergänzend dazu hat sich der ebenfalls neue Cat 305E CR als wirklich leistungsfähiger Minibagger für Arbeiten auf engstem Raum bewährt.“

Herbert Kielnhofer, zuständiger Betreuer der Grazer Niederlassung der Firma Zeppelin Österreich, betont: „Ich freue mich, wenn Manfred Frey mit seinen Cat Geräten zufrieden ist und ich werde alles daransetzen, dass es auch so bleibt. Der Cat 311F L ist universell einsetzbar, verfügt über enorme Kraftreserven und wird daher zu Recht von vielen Baufirmen geschätzt.“

Kompakt und leistungsstark: Einer der beiden Cat 311F L der Firma Frey, der sich als perfekter Allrounder auch im Wasserbau bestens bewährt.
Voller Einsatz im Familienbetrieb: Veronika Frey hat sich innerhalb weniger Monate zur rechten Hand von Firmenchef Manfred Frey entwickelt.
Erfolgreiche Partnerschaft (von links): Senior Chef Josef Frey, Geschäftsführer Manfred Frey, Herbert Kielnhofer (zuständiger Betreuer der Firma Zeppelin Österreich) und Veronika Frey.
Ein Beispiel für die gefragten Fertigkeiten der Mitarbeiter der Firma Frey.
Seit über drei Jahrzehnten funktioniert der Cat 920 der Firma Frey tadellos. Als Reservegerät unterstützt er bei Bedarf den nicht weniger zuverlässigen Cat 930G.